Führungen

Als Natur- und Landschaftsführer des Naturparks West­havel­land kann ich Ihnen ver­schiedene fach­kundige Führungen durch die wunder­volle Land­schaft im Nord­westen des Natur­parks anbieten. Auf dieser Seite finden Sie meine Angebote; Sie können aber durchaus auch eigene Wünsche äußern! Rufen Sie mich einfach an (oder schreiben Sie mir eine E-Mail) – egal, ob Sie zu mehreren oder alleine kommen möchten! Wir verein­baren dann einen pas­sen­den Termin und Treff­punkt.

Für alle Führungen werden dem Wetter ange­passte Kleidung und ein Fernglas empfohlen. Fern­gläser können außer­dem aus­geliehen werden; bei den Ex­kur­sionen mit ornitho­logi­schem Schwer­punkt und den Stern­führun­gen wird auch ein Spektiv mitgeführt.

Anmeldung bei

Martin Miethke, Mittelstraße 2, 14715 Havelaue OT Gülpe, Tel. 033875-900056, mm@untere-havel.info

-> Singschwäne – Wintergäste aus dem Norden (Dezember – Februar)
-> Zur Ruhe kommen – Gänserast in der Havelniederung (Februar – März)
-> Sternenhimmel und nächtliche Stimmen im Frühjahr (März – April)
-> Gänse und Adler – zwischen Dünen und See (April – Juni)
-> Jungfern und Könige – schillernde Jäger über Teich und Fluss (Mai – Juli)
-> Kleine und große Flieger am Gollenberg (Juni – August)
-> Sommerausklang am Gülper See (August – September)
-> Für Auge und Ohr – Gänse und Kraniche am Gülper See (September – Oktober)
-> Sternenhimmel und nächtliche Stimmen im Herbst (September – Oktober)

Singschwäne – Wintergäste aus dem Norden

Sind Schwäne wirklich stumm? Die Schweigsamkeit der all­bekannten Höcker­schwäne führte allgemein zu dieser Ansicht – obwohl sie durchaus eine Stimme haben. Aber haben Sie schon einmal Sing­schwäne gehört? Ihre leisen und melan­cho­lischen oder auch kräftig trompe­tenden Rufe in der stillen Winter­land­schaft zu hören, ist ein unver­gleich­liches Erlebnis. Zeitweise werden sie aber auch von den zahl­reichen Gänsen übertönt, die hier ebenfalls über­wintern. Und manch­mal bringt ein Seeadler Unruhe in die ganze Gesell­schaft …

Erleben Sie die ruhige, aber keineswegs eintönige Winterzeit in der weiten Niederung am Großen Graben südöstlich von Gülpe und erfahren Sie Interes­santes und Unter­haltsames über das Leben der Vögel im Winter.

Termin

etwa Mitte Dezember bis Ende Februar, nach Vereinbarung

Treffpunkt

nach Vereinbarung

Dauer/Distanz

ca. 2 h, max. ca. 4 km

Preis

7 €/Person

Zur Ruhe kommen – Gänserast in der Havelniederung

Einmal nichts anderes hören als den Ruf der Gänse, den Gesang der Vögel und das Rauschen des Windes. Den wundervoll elegan­ten Flug des Rot­milans erleben oder die gemütliche Geruh­sam­keit rastender Wild­gänse. Entspannen und zur Ruhe kommen in einer herrlich weiten Land­schaft.

Das Gebiet um den Gülper See ist ein bedeutender tradi­tioneller Zwischen­rastplatz für Zehn­tausende von Bläss­gänsen. Während die Gänse auf dem Weg in ihre Brut­gebiete hier noch einmal Kraft tanken, sind die ersten heimi­schen Brut­vögel bereits aus ihren Winter­quartieren zurückgekehrt. 

Erleben Sie das Frühlingserwachen am Gülper See und erfahren Sie Interes­santes und Unter­halt­sames über den Zug der Vögel im Wandel der Zeiten.

Termin

Februar und März, nach Vereinbarung

Treffpunkt

Gülpe, Bushaltestelle (in Google Maps ansehen)

Dauer/Distanz

ca. 2 h, max. ca. 4 km

Preis

7 €/Person

Sternenhimmel und nächtliche Stimmen im Frühjahr

In einer mondlosen Nacht ist der Blick auf den Sternen­himmel beson­ders eindrucks­voll – erst recht im West­havel­land, das zu den dunkel­sten Regio­nen Deutsch­lands zählt. Und wenn dann noch die nächt­liche Stille lediglich durch Vogel­rufe und Frosch­quaken unter­brochen wird, wird das Ganze zu einem unver­gess­lichen Erleb­nis.

Die Venus beherrscht noch bis Mitte März als „Abendstern“ den West­himmel; bereits in einem Fernglas ist zu erkennen, dass sie zur Zeit als schmale Sichel erscheint. Ab Ende März erscheint im Süd­osten der Jupiter, dessen vier große Monde eben­falls im Feld­stecher zu erkennen sind. Wir sehen den berühm­ten Orion­nebel sowie die nicht minder berühmte Andro­meda-Galaxie und lernen am Beispiel des „Winter­sechs­ecks“ Orien­tierungs­möglich­keiten am Sternen­himmel kennen.

Genießen Sie die unver­gleich­liche Atmo­sphäre einer stern­klaren Nacht im Vogel­paradies Untere Havel und erfahren Sie Interes­santes und Unter­halt­sames über den Sternen­himmel, sibirische Gänse und den ersten Sternen­park Deutsch­lands.

Termine

März und April, nach Vereinbarung

Treffpunkt

Gülpe, Bushaltestelle (in Google Maps ansehen)
oder nach Vereinbarung

Dauer/Distanz

ca. 1,5 bis 2 h, max. ca. 3 km

Preis

7 €/Person

Nützliches

Warme Kleidung (!), Fernglas, Taschenlampe

Gänse und Adler – zwischen Dünen und See

Wussten Sie schon, was es am Gülper See alles zu entdecken gibt? Zum Beispiel Gänsepaare mit ihren Jungen, den melan­cho­lischen Gesang der Heidelerche oder seltene Libellen …

Der durch die Gletscher der letzten Eiszeit entstandene, in eine weite Landschaft eingebettete Flachsee ist ein über­regional bedeut­sames Brutgebiet für zahlreiche Wasservögel wie Grau­gans, Rohr­weihe, See­schwalben und Rohr­sänger. In den wäh­rend der Nach­eiszeit am Südostufer aufgewehten Dünen leben viele seltene Insekten und Pflanzen. 

Auf einer geführten Exkursion erleben Sie die vielfältige Tier- und Pflan­zen­welt des West­havel­landes und genießen die Ruhe und Weite. Dazu erfahren Sie Interes­santes und Unter­halt­sames über die Ent­stehung der Land­schaft und die Lebens­weise ihrer Bewohner. 

Termin

April bis Juni, nach Vereinbarung

Treffpunkt

Bockwindmühle Prietzen (in Google Maps ansehen)

Dauer/Distanz

ca. 2 h, max. ca. 4 km

Preis

7 €/Person

Anreise

RE4 von Berlin bis Rathenow, Buslinie 684 nach Prietzen, 400 m bis zur Mühle

Jungfern und Könige – schillernde Jäger über Teich und Fluss

Libellen kennt doch jeder. Wirklich? Wussten Sie, dass es allein im West­havel­land etwa 50 verschie­dene Arten gibt? Was für raffinierte Über­lebens­strate­gien und -tricks sie ent­wickelt haben? Oder dass sie in vieler Hinsicht Rekord­halter in der Insekten­welt sind?

Tauchen Sie ein in die Welt dieser überaus faszinie­renden Luftjäger und erfahren Sie Interes­santes und Verblüf­fendes über ihre Lebens­weise. Nützlich ist das Mitbringen eines kleinen Fernglases mit Naheinstell­grenze bei max. 3 Meter. 

Termin

Mai bis Juli, nach Vereinbarung – nur bei sonnigem Wetter

Treffpunkt

nach Vereinbarung (z.B. Ferchesarer Fenn, Großer Graben, Rhin oder Dosse)

Dauer/Distanz

ca. 2 h, max. ca. 2 km

Preis

7 €/Person

Kleine und große Flieger am Gollenberg

Nicht nur für den „großen“ Flugpionier Otto Lilienthal war der Gollen­berg eine Attraktion – auch die „kleinen“ Flieger fühlen sich hier wohl. Der sonnen­durch­glühte Südhang bietet besonders wärme- und trocken­heits­liebenden Insekten und Pflanzen beste Lebens­bedingungen. Blau­flügelige Heu­schrecken oder wild­wachsen­de Stroh­blumen – der Sand­trocken­rasen hält so manche kleine Attrak­tion bereit, und nebenbei können Sie Interes­santes und Erstaun­liches über die Bezie­hungen zwischen Insekten und Pflanzen, die Ent­stehung des Gollen­bergs oder dessen Rolle in der Geschichte der Flie­gerei erfahren. (Lilienthal-Ausstellung und Museum in unmittelbarer Nähe) 

Termin

Mitte Juni bis Mitte August, nach Vereinbarung – nur bei sonnigem Wetter

Treffpunkt

Stölln, Parkplatz am Gollenberg

Dauer/Distanz

ca. 2 h, max. ca. 2 km

Preis

7 €/Person

Sommerausklang am Gülper See

Ferienzeit – Urlaub im Süden? Nun, auch im Spät­sommer bietet der Gülper See interessante Beob­achtungen. Bei den Vögeln ist es eher ruhig geworden, die meisten haben ihre Brutzeit beendet. Und während sich die Graugänse mit ihren erwach­senen Jungen oder die ersten Kraniche wieder am See versammeln, sind auch bereits einige Durch­zügler aus dem hohen Norden unterwegs und legen hier eine Rast ein, wie z.B. der Kampf­läufer oder der Grün­schenkel. Aber nicht nur Vögel gibt es zu entdecken: In den wäh­rend der Nach­eiszeit aufgewehten Dünen bei Prietzen leben viele wärme­liebende Insekten wie beispiels­weise blau­flügelige Heu­schrecken, Feuer­falter und Bläulinge.

Erleben Sie die vielfältige Tier- und Pflan­zen­welt des West­havel­landes und genießen Sie die Ruhe und Weite. Dazu können Sie Interes­santes und Unter­halt­sames über die Ent­stehung der Land­schaft und die Lebens­weise ihrer Bewohner erfahren.

Als Ausrüstung werden der Witterung entsprechende Kleidung und ein Fernglas empfohlen. 

Termin

August und September, nach Vereinbarung

Treffpunkt

Bockwindmühle Prietzen (in Google Maps ansehen)

Dauer/Distanz

ca. 2 h, max. ca. 4 km

Preis

7 €/Person

Anreise

RE4 von Berlin bis Rathenow, Buslinie 684 nach Prietzen, 400 m bis zur Mühle

Für Auge und Ohr – Gänse und Kraniche am Gülper See

Wissen Sie, wie das ist, wenn Scharen von Wildgänsen über Sie hinweg fliegen? Wenn der Horizont voller Gänse­ketten ist und die Luft vibriert vom Schnattern der Gänse und dem Trompeten der Kraniche? Kennen Sie das unglaub­liche Geräusch, das beim Auf­fliegen tausender Wildgänse entsteht?

Der durch die Gletscher der letzten Eiszeit entstandene Gülper See ist ein international bedeutsames Rast- und Über­winte­rungs­gebiet für Zehn­tausende von nordischen Wildgänsen. Zahl­reiche Wild­enten, Kraniche und Watvögel machen hier im Herbst Rast auf dem Weg in ihre Winter­quartiere. 

Genießen Sie das überwältigende akustische und optische Erleb­nis des morgend­lichen Auf­bruchs oder des abend­lichen Ein­flugs der Gänse und Kraniche und erfahren Sie Interes­santes und Unter­halt­sames über den Zug der Vögel im Wandel der Zeiten. 

Termin

Mitte September bis Ende Oktober, nach Vereinbarung

Treffpunkt

Prietzen, Rhinow oder Strodehne (nach Vereinbarung)

Uhrzeit

frühmorgens oder nachmittags (nach Vereinbarung)

Dauer/Distanz

ca. 2 h, max. ca. 4 km

Preis

7 €/Person

Anreise

RE4 von Berlin bis Rathenow, Buslinie 684 nach Prietzen, Wolsier oder Rhinow (je nach Vereinbarung)

Sternenhimmel und nächtliche Stimmen im Herbst

In einer mondlosen Nacht ist der Blick auf den Sternen­himmel besonders eindrucksvoll – erst recht im West­havelland, das zu den dunkel­sten Regionen Deutsch­lands zählt. Und wenn dann noch die über­wälti­gende Geräusch­kulisse des wohl größten mittel­europäi­schen Gänse­rast­platzes dazukommt, wird das Ganze zu einem unver­gess­lichen Erlebnis.

Im Herbst erstrahlt die Milch­straße im schönsten Glanz, und wir können viele besondere Objekte wie Kugel­stern­haufen oder den Andro­meda­nebel beobachten. Das „Sommer­dreieck“ steht noch hoch am Himmel und bietet eine gute Orientie­rung.

Genießen Sie die unver­gleich­liche Atmo­sphäre einer stern­klaren Nacht im Vogel­paradies Untere Havel und erfahren Sie Interes­santes und Unter­halt­sames über den Sternen­himmel, sibirische Gänse und den ersten Sternen­park Deutsch­lands.

Termine

Mitte August bis Oktober/November, nach Vereinbarung

Treffpunkt

Gülpe, Bushaltestelle (in Google Maps ansehen)
oder nach Vereinbarung

Dauer/Distanz

ca. 1,5 bis 2 h, max. ca. 3 km

Preis

7 €/Person

Nützliches

Warme Kleidung (!), Fernglas, Taschenlampe