Aktuelles im 4. Quartal 2016

22.12.2016: Diesmal war die Pause bis zur nächsten Meldung sehr lang – das Jahr ist schon fast zu Ende…
Die „Singschwan-Saison“ hat wieder begonnen. Leider sind aber wohl die Zeiten vorbei, in denen die teilweise über­schwemm­ten Wiesen der Großen Graben­niede­rung (wenigstens bei mildem Wetter) ein Anzie­hungs­punkt für mehrere hundert Sing­schwäne waren. Inzwischen sind sie weit­gehend dazu über­gegangen, sich tagsüber auf verschie­denen Raps­feldern sattzu­fressen. Ein großer Trupp von mehreren hundert Schwänen hält sich z.Z. im Dreetzer Luch auf (und über­nachtet vermutlich auf dem Dreetzer See); kleinere Gruppen sind bei Strodehne und Ohne­witz zu finden. In der Großen Graben­niede­rung waren es heute immerhin 11; über Nacht könnten es ggf. mehr sein.

28.12.2016: Kürzlich schrieb ich noch, dass fast alle Sing­schwäne tagsüber in Raps­feldern sitzen – aber tat­säch­lich gibt es doch noch ein paar mehr „Tradi­tions­bewusste“: Über 100 saßen heute in der Großen Graben­niede­rung und grün­delten in den über­schwemm­ten Wiesen. Auch sonst ist hier einiges los: Neben einigen hundert Enten (v.a. Stock- und Pfeif­enten) halten sich auch viele Bläss- und Grau­gänse hier auf; bei den Weiß­wangen­gänsen ist die Zahl sogar schon auf über 1.000 gestiegen – so viele waren es um diese Jahres­zeit noch nie.