Aktuelles im 3. Quartal 2015

12.07.2015: Im Gülper See ist der Wasserspiegel weiter gefallen, die offenen Sand- und Schlick­flächen am Südufer werden immer breiter – ideal für die auf dem Weg in die Winter­quar­tiere rasten­den Limi­kolen (Wat­vögel) wie z.B. Kampf­läufer oder Grün­schenkel. Inzwi­schen sam­meln sich hier auch bereits wieder Krani­che zum Über­nachten – über 100 waren es gestern am „tradi­tio­nellen“ Schlaf­platz im Süd­osten des Sees. Die ersten Weiß­störche werden flügge, ebenso wie die Fisch­adler.

10.09.2015: Nach fast zwei Monaten wird es höchste Zeit für aktuelle Meldungen. – Die Zugzeit ist voll im Gange, viele Brut­vögel sind bereits abge­zogen, wie z.B. Störche und Schwarz­milane, und Durch­zügler sind schon seit vielen Wochen zu beobachten, v.a. Limi­kolen (= Watvögel). Bei letz­teren ist die „Haupt­saison“ aller­dings schon wieder vorbei; momen­tan rasten noch haupt­säch­lich Alpen­strand­läufer und Fluss­regen­pfeifer. Auf dem Gülper See sammeln sich neben den nach wie vor domi­nie­renden Grau­gänsen immer mehr Enten und Bläss­hühner sowie zur Über­nachtung Krani­che (die ersten nordi­schen sind einge­troffen) und Silber­reiher. Und die Brunft­zeit der Rot­hirsche hat begonnen: Abends ist ihr Röhren in den Niede­rungen und Wäldern östlich des Sees zu hören.

29.09.2015: Der ornithologische Jahreshöhepunkt steht wieder kurz bevor – jeden­falls was die Zahl der rastenden Vögel betrifft. Heute sind hun­derte Kraniche aus den nordost­europä­ischen Brut­gebieten und tausende Saat­gänse aus NW-Russland ange­kommen. Mindes­tens 20 oder 30 Tausend Gänse sind nun da und weit über 5.000 Kraniche, und der Zuzug wird sich in den nächsten Tagen noch fort­setzen – besonders morgen, da dann noch einmal Nordost­wind ange­kündigt ist.