Aktuelles

21.11.2017: Nachdem in der ersten Oktober­hälfte erstaunlich wenig nordische Gänse und Kraniche in der Region gerastet hatten, sind Mitte des Monats doch noch etliche nach­ge­kommen; bei den Gänsen stieg die Zahl noch einmal über 50.000 und bei den Kranichen über 5.000. Der Abzug der Kraniche begann kurz darauf; inzwischen sind praktisch alle weg (jedenfalls in der Umgebung des Gülper Sees), auch die meisten Gänse sind nun weiter­gezogen in ihre Winter­quartiere. Damit ist es spät­herbstlich ruhig geworden am See, der nun den vielen hundert Enten verschie­dener Arten gehört (v.a. Pfeif-, Krick- und Reiher­enten), daneben auch viele Hauben­taucher und die ersten Gänse­säger. Sing­schwäne machen sich dagegen bisher rar …